Das ist es

AGB

Anmeldung und Vertrag

Ihre Anmeldung zum Fastenseminar kann schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung und überweisen bitte innerhalb einer Woche die Seminargebühr auf die in der Anmeldebestätigung genannte Kontoverbindung, damit ist Ihr Teilnehmer Platz verbindlich für Sie reserviert.

Leistung und Preise

Nicht im Preis enthalten sind den Teilnehmern:

– nicht in Anspruch genommene Leistungen begründen keinen Anspruch auf anteilige Rückerstattung.

– Die Kursleitung behält sich vor, Änderungen des Programms, Hotels oder der Wanderrouten vorzunehmen (z.B. wetterbedingt).

Rücktritt durch den Teilnehmer

Der Rücktritt vom Vertrag kann jederzeit schriftlich erfolgen. Entscheidend hierfür ist der Zugang der Rücktrittserklärung nur per email: unter ute@fastenbeben.de

Es entstehen folgende Stornierungsgebühren (Seminargebühr incl. Unterkunft).                      

Von 30 bis 14 Tage vor Seminarbeginn:                      50%                         

Von 13 bis 8 Tage vor Seminarbeginn:                        80%

Ab Tag 7 bis Seminarbeginn:                                    100%                       

Abbruch des Seminars:                                            100%  

 

Es kann ein geeigneter Ersatzteilnehmer gestellt werden, dann entfällt die Stornogebühr.

 

Rücktritt durch den Veranstalter

Fällt ein Seminar wegen Nicht erreichen der Mindestteilnehmerzahl (4)

aus, so wird der Teilnehmer spätestens eine Woche vor Reisebeginn darüber informiert. Ist kurzfristig die Voraussetzung für eine Nichtdurchführbarkeit der Veranstaltung eingetreten, hat der Veranstalter die Teilnehmer unverzüglich davon in Kenntnis zu setzen. Der Teilnehmer erhält den bereits bezahlten Seminarpreis zurück.

Ein Vertrag kann fristlos gekündigt werden, wenn ein Teilnehmer ungeachtet einer mündlichen Abmahnung durch den Fastenleiter die Veranstaltung nachhaltig stört und sich so vertragswidrig verhält, dass eine sofortige Kündigung gerechtfertigt ist.

Gesundheitliche Anforderungen

Das Fastenwandern dient der Gesundheitsvorsorge und ist für Gesunde gedacht. Es ist demnach kein Heilfasten im klinischen Sinne unter ärztlicher Leitung. Voraussetzung für die Teilnahme beim Fastenwandern ist somit die gesundheitliche Eignung des Teilnehmers für das Fasten und für die Wanderung. Diese Eignung wird vor Ort nicht überprüft. Eine Pflicht zum Einschreiten des Veranstalters besteht nur dann, wenn die fehlende Eignung offensichtlich ist. Jeder Teilnehmer erklärt mit der Anmeldung, dass er 18 Jahre und gesund ist (insbesondere nicht an einer Essstörung, an einem krankhaften Über-oder Untergewicht, an einer psychischen oder Suchtkrankheit leidet) und in eigener Verantwortung an der Fastenwoche teilnimmt. Sollten Zweifel bestehen oder der Teilnehmer regelmäßig Medikamente einnehmen, so hat er vorher einen (fastenerfahrenen) Arzt zu konsultieren und sich ggf. eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen zu lassen.

Haftung, Haftungsbeschränkung

Die Kursleitung haftet nicht für Leistungsstörungen, die durch Fremdleistungen entstehen oder die sich aus der Unterbringung im Hotel ergeben. Hierfür haftet der Fremdleister entsprechend seinen Geschäftsbedingungen. Gewährleistungsansprüche sind gegenüber dem Fremdleister geltend zu machen. Die Kursleitung haftet für die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Betreuung. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet die Kursleitung gegenüber dem Teilnehmer nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalpflichten). Im Übrigen ist die vorvertragliche, vertragliche und außervertragliche Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Haftungsbeschränkung gilt auch im Falle eines Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen. Der Gewährleistungsanspruch des Teilnehmers gegenüber der Kursleitung oder dem Fremdleister ist ausgeschlossen, wenn der Teilnehmer es schuldhaft unterlassen hat, den Schaden unverzüglich vor Ort anzuzeigen. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

Versicherung

Der Veranstalter empfiehlt den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, da diese nicht im Preis enthalten ist.

Schlussbestimmungen

Unser AGB Gelten für Veranstaltungen im Inland. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG). Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sein oder werden, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieses Vertrages nicht berührt werden. Eine unwirksame Bestimmung soll einvernehmlich durch eine solche wirksame Bestimmung ersetzt werden, welche der ursprünglichen Absicht der Parteien wirtschaftlich so weit wie möglich gleichkommt. Das Gleiche gilt im Falle einer Regelungslücke. Nebenabreden zu diesem Vertrag bestehen nicht. Änderungen und/oder Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen Verzicht auf das Schriftformerfordernis selbst.

Stand 07/2018